Neustadt-lab muss weitergehen

Mit den beiden Neustadt-labs 2015 und 2016 haben wir einen Prozess in der Stadt Bern in Gang gesetzt, der eine Dynamik entwickelt hat, die nicht unterbrochen werden sollte. Unser Wirken hat ein Potential für den Stadtraum Schützenmatte aufgezeigt, das unbedingt gestärkt werden sollte. Wir haben Wege aufgezeigt, wie in eine künftige ganzjährige, autofreie Nutzung des Platzes partizipativ, niederschwellig und offen für alle Berner*innen möglich ist. Darüber hinaus konnte durch Neustadt-lab das Konfliktpotential in diesem Perimeter konstruktiv genutzt und der Drogendeal eingegrenzt werden.

 

Um diese Kontinuität aufrechtzuerhalten und um den Planungsprozess in seine zweite Phase zu führen, ist der Verein Neustadt und das OK Neustadt-lab 2017 mit der Stadt in Gesprächen. Da die Termine für das OK drängen, hoffen wir auf eine baldige positive Antwort der Stadt, in der sie sich bereit erklärt, diesen Prozess gemeinsam, aktiv und konstruktiv mitzutragen.

Die externe Evaluation und die Schlussberichte der vergangenen Durchführungen haben klar aufgezeigt, dass durch die Aufhebung der Parkplätze und Dank unseren Aktivitäten kein «Drogen-Drive-In» mehr möglich war. Durch den kulturellen und gastronomischen Betrieb wurde die Gewaltproblematik auf und um die Schützenmatte spürbar entschärft. Der aktive Einbezug der Anrainer*innen und der Bevölkerung in die Entwicklung des Platzes ist ein Erfolgskonzept, mit welchem dieser städtische Raum um die Reitschule in eine positive Verwandlung getreten ist.

Das Neustadt Labor ist ein Experiment partizipativer Stadtentwicklung, das eine künftige Nutzung der Schützenmatte mit dem Einbezug der Bernerinnen und Berner verfolgt. Durch die Beteiligung aller Anrainer*innen kann die Schützenmatte die Rolle einer beruhigenden Schwelle der unterschiedlichen Strömungen beidseitig des Platzes einnehmen. Das Experiment hat bisher so gut funktioniert, weil sich sowohl die Szene vom Vorplatz als auch ein breites Publikum, das sich sonst nicht im Perimeter bewegt, auf dem Platz engagiert hat.

Wenn wir dieses Jahr wieder eine dritte Folge durchführen können, haben wir eine gute Ausgangslage um den Planungsprozess in seine zweite Phase zu bringen. Das diesjährige Labor würde den Verein Neustadt Bern als Träger einer ganzjährigen Zwischennutzung stärken und der Öffentlichkeit eine schlüssige und dynamische Entwicklung des Planungsprozesses aufzeigen.

 

es grüsst das

Organisationskomitee Neustadt-lab 2017

POLAR/O bolles Kapitel Bollwerkstadt, Verein Wakkelbar, holepole.com, NEUSTADT-LAB/Verein Neustadt, Verein UNA